Eva-Sophie Koch: „Die persönliche Ansprache ist durch nichts zu ersetzen“

Die diesjährige Oster-Hilfsaktion für die Münchner Tafel in Neuhausen setzte eine Tradition fort: Immer vor Ostern und Weihnachten kauft die Koch-Ebersperger-Stiftung besondere Lebensmittel für Bedürftige, die von der Münchner Tafel versorgt werden – zusätzlich zu den wöchentlichen Lebensmittelspenden der mildtätigen Stiftung, die jeden Freitag an der Ausgabestelle im Käthe-Kollwitz-Gymnasium abgegeben werden. Für die Tafel-Gäste gab es Lamm, Geflügel, Beilagen, Osterfladen, Schokohasen und viele weitere, besondere haltbare Nahrungsmittel. Mit dabei waren auch wieder süße Gaben für den Nachtisch von der Pralinenschule Neuhausen. Stiftungsvertreter um Stiftungsgründerin Eva-Sophie Koch, Seniorenbeirätin Ingeborg Staudenmeyer, Schulleiter und Hausherr Luitpold Klotz unterstützten tatkräftig die ehrenamtlichen Tafel-Mitarbeiter bei der Verteilung.

Von links nach rechts: Jochen Reisinger (Tafel-Stationsleiter), Eva-Sophie Koch (Gründerin Koch-Ebersperger-Stiftung), Margitta Schmitt (Kuratoriumsmitglied Koch-Ebersperger-Stiftung), Luitpold Klotz (Schulleiter Käthe-Kollwitz-Gymnasium), Ingeborg Staudenmeyer (Seniorenbeirätin)

Der respektvolle und herzliche Umgang mit den Betroffenen ist Eva-Sophie Koch ein Herzensanliegen, „die persönliche Ansprache ist durch nichts zu ersetzen.“ Die Stiftungsgründerin kennt die Nöte und Sorgen der Menschen, half selbst jahrelang als ehrenamtliche Tafel-Mitarbeiterin bei der Lebensmittelverteilung in Neuhausen mit. „Dieses traditionelle Oster-Treffen im Viertel ist mehr als eine Ausgabe von Nahrungsmitteln“, betont Alt-OB und Kuratoriumsvorsitzender Christian Ude. „Es ist eine persönliche Begegnung, auf die sich die Koch-Ebersperger-Stiftung seit Jahren genauso freut wie die Kundschaft der Tafel.“