Spendenaktion Neuhausen Füreinander

Spendenaktion für sozial benachteiligte Neuhauser

Einkaufen und Aufrunden für den guten Zweck

  • Aktionsbündnis unterstützt gemeinsam mit Kunden Senioren, deren Rente knapp über der Grundsicherung liegt
  • Werbegemeinschaft rundet Spendenbetrag an Weihnachten großzügig auf
  • Bezirksausschuss und Weihnachtsmarkt spenden an „Neuhausen Füreinander“

München, 09. November 2015 – Explodierende Mieten und hohe Lebenshaltungskosten – in der Landeshauptstadt wird das Leben immer teurer, viele Menschen bleiben auf der Strecke. Der aktuelle Sozialbericht der Staatsregierung macht klar: Vor allem Rentner sind betroffen. Trotz jahrzehntelanger Arbeit rutschen sie mit einer Rente knapp über der Grundsicherung immer häufiger in die Altersarmut ab. Immer mehr der rund 22.000 Senioren in Neuhausen kommen so kaum noch über die Runden.

Die Spendenaktion „Neuhausen Füreinander“ setzt sich für diese sozial benachteiligten älteren Neuhauser ein. Vom 11. November bis zum 24. Dezember können Kunden in Geschäften im Viertel ihre Rechnungsbeträge beim Bareinkauf auf ganze Euro-Summen „aufrunden“ – und den Differenzbetrag für den guten Zweck in Sammelboxen direkt neben der Kasse spenden. Zusätzliche freiwillige Spenden sind möglich.

Den gespendeten Betrag stockt die Werbegemeinschaft Rotkreuzplatz-Neuhausen nach Ablauf der Aktion großzügig auf eine runde Summe auf. Die mildtätige Koch-Ebersperger-Stiftung übernimmt die Weiterleitung der Spenden in voller Höhe an benachteiligte arme Senioren im Viertel. „Neuhausen Füreinander“ wurde auf Initiative der Werbegemeinschaft Rotkreuzplatz Neuhausen e.V. gemeinsam mit der Koch-Ebersperger-Stiftung und der lokalen Seniorenvertretung ins Leben gerufen.

Der Bezirksausschuss unterstützt die Spendenaktion für sozial benachteiligte Ältere ebenfalls: So kommen die Erlöse der diesjährigen Weihnachtsaktion von Bezirksausschuss und Weihnachtsmarkt-Betreiber Edmund Radlinger „Neuhausen Füreinander“ zugute.

Eva-Sophie Koch, Vorsitzende der Koch-Ebersperger-Stiftung, die Menschen bei Problemen unbürokratisch unterstützt, war von Anfang an von der Idee der Spendenaktion begeistert: “Uns als Stiftung mit Sitz in Neuhausen liegt es besonders am Herzen, hier im Viertel tätig zu werden.“ „Für uns ist es selbstverständlich, soziale und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und denjenigen zu helfen, denen es nicht so gut im Leben geht“, sagt Angela Globig, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Rotkreuzplatz-Neuhausen. Deshalb unterstützen wir mit unser Spendenaktion ältere Neuhauser, deren Einkommen ein paar Euro über der Grenze der Grundsicherung liegt“. „Gerade für diese Senioren ist das Leben besonders hart, da nach Abzug der Miete nicht genügend übrig bleibt, um den Kühlschrank zu füllen oder die Heizkosten zu bezahlen“, ergänzt Ingeborg Staudenmeyer. Als Seniorenvertreterin im Viertel und Vorsitzende des Seniorenbeirats der Landeshauptstadt München kennt sie die Nöte der Betroffenen. „Der Besuch beim Friseur oder ein Nachmittag im Café sind Luxus und schlicht und einfach nicht zu bezahlen“, sagt Staudenmeyer.

L RSpendenaktion Neuhausen Füreinander