Foto-Ausstellung über die Hilfsaktion für die Flutopfer auf dem Balkan vom 3. Juli 2014 bis 10. Juli 2014 im Kulturpavillon am Romanplatz

  • Vernissage am 3. Juli um 18:00 Uhr im Kulturpavillon am Romanplatz
  • Bundestagsabgeordneter Florian Post hält Eröffnungsrede
  • Konzertgitarristin Radmilla Besic begleitet die Vernissage musikalisch

München, 27. Juni 2014 –  Die Koch-Ebersperger-Stiftung, der Verein „Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.“, Avangarda BiH und die „Villa Flora“ sammeln seit dem 22. Mai 2014 Hilfsgüter für die Opfer der größten Flutkatastrophe auf dem Balkan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Bisher sind sieben Transporte mit Hilfsgütern nach Bosnien-Herzegowina, Serbien und Kroatien gefahren und haben den Menschen unmittelbar, direkt und gezielt Hilfe gebracht. Eine Fotoausstellung dokumentiert jetzt das Ausmaß der Katastrophe und wie die Münchner Organisationen, die sich spontan zusammengeschlossen haben, den Menschen helfen. Zu sehen ist die Ausstellung in den Räumlichkeiten des Kulturpavillons am Romanplatz. Sie dauert vom 3. Juli 2014 bis zum 10. Juli 2014 und ist in dieser Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr täglich für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eröffnet wird die Ausstellung von dem Münchner Bundestagsabgeordneten Florian Post, der die Sammelaktion von Anfang an unterstützt, zusammen mit Eva-Sophie Koch und Sadija Klepo. Gezeigt werden Bilder von der Sammelaktion in München, den Menschen in Bosnien, Kroatien und Serbien sowie den Schäden, welche die Flut angerichtet hat. Außerdem spielt im Rahmen der Eröffnung die bekannte Gitarristin Radmila Besic. Die 1980 in Kroatien geborene Künstlerin und Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe ist derzeit solistisch und kammermusikalisch im In- und Ausland tätig.
Die Vernissage findet am 3. Juli 2014 um 18:00 Uhr im Kulturpavillon am Romanplatz, Arnulfstraße 294, 80636 München, statt. Die Vertreter der Presse sind hierzu herzlich eingeladen.

Über Hilfe von Mensch zu Mensch e.V.
Der Verein startete 1992 als Hilfsinitiative von Sadija Klepo, die selbst aus Bosnien-Herzegowina nach Deutschland geflohen war. Sie sammelte zunächst Geld- und Sachspenden, die sie zum größten Teil selbst in Konvois in die bosnischen Kriegsgebiete brachte. Heute ist HvMzM eine anerkannte Flüchtlings- und Migrantenselbsthilfeorganisation in Deutschland, die ihre Arbeit stets vorausblickend den Bedürfnissen der Migranten und den gesellschaftlichen Gegebenheiten und Erfordernissen anpasst. Der Verein versteht sich dabei auch als Impulsgeber für innovative Wege in der Arbeit mit Migranten. So hat er beispielsweise den schulvorbereitenden Unterricht für Migrantenkinder initiiert und umgesetzt.
Neben der Integrationsarbeit in Deutschland leistet der Verein weiterhin weltweite Flüchtlingshilfe, organisiert Hilfstransporte oder klärt Menschen, die Aufenthalt in Deutschland suchen, schon in ihren Heimatländern über die Bedingungen für Flüchtlinge auf, um falsche Erwartungshaltungen zu vermeiden.

Die Koch-Ebersperger-Stiftung
Die Koch-Ebersperger-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen in Not schnell, direkt und unkompliziert zu helfen. Die Stiftung will mit ihrer Arbeit Menschen eine Chance geben und ihnen bei Problemen helfen, die sie aus eigener Kraft nicht mehr lösen können. Daher liegt das Hauptaugenmerk der Stiftungsarbeit auf der individuellen Unterstützung, aber auch die wöchentliche Lieferung zusätzlicher Lebensmittel für die Münchner Tafel, Ausgabestelle Neuhausen, ist ein wichtiger Bereich. Bei Bedarf werden auch andere Institutionen und Einrichtungen unterstützt. Die Stiftung wurde Anfang 2012 von Eva-Sophie Koch und ihrem Mann Dr. Ralf Ebersperger gegründet.

Kontakt

Eva-Sophie Koch
Koch-Ebersperger-Stiftung
Schulstraße 40, 80634 München
Telefon: 089 – 41615741
E-Mail: koch-ebersperger-stiftung@email.de