40-Tonner starteten von Sammellager aus nach Bosnien und Kroatien.

Am 14.07.2014 starteten zwei 40-Tonner vom Sammellager aus nach Bosnien und Kroatien. Der Transport nach Bosnien wurde von uns begleitet. Mit den uns vorliegenden Genehmigungen und Anmeldungen gab es bei der Einreise keinerlei Schwierigkeiten.
Der Transporter für Gunja wurde am 15.07.2014 in Anwesenheit vom Herrn Alen Džomba entladen. Die Verteilung übernimmt die Gemeinde.
Der zweite Transporter traf in der Ortschaft Vukosavlje ein. Hier konnten wir die Hälfte der Hilfsgüter in Anwesenheit des Roten Kreuzes und der Polizei verteilt werden. Der andere Teil wurde mit Kleintransportern in anderen Ortschaften (Modricki Lug, Jakes, Samac, Odzak und Doboj) verteilt.

Da wir zu dritt vor Ort waren, haben wir kurzfristig beschlossen, dass ich nach Gunja fahre, um mich mit dem Vorsitzenden der Stadtverwaltung zu treffen. Gunja ist weiterhin nicht frei zugänglich. Die Stadt ist wie ausgestorben. Die Einwohner dürfen nur in die freigegebenen Häuser in der Zeit von 08:00-20:00 Uhr betreten.

Nach vielen Gesprächen sowohl in Kroatien, haben wir beschlossen unsere Aktion fortzuführen. Es wurde mit den Betroffenen besprochen, was dringend benötigt wird. Sowohl in Gunja als auch in den o. g. Ortschaften in Bosnien werden dringend Möbel benötigt. Während Gunja keine Probleme mit Lebensmitteln hat, brauchen einige Ortschaften in Bosnien weiterhin Lebensmittel und medizinische Versorgung, wobei wir keine Medikamente einführen dürfen. Die benötigten Lebensmittel werden künftig in Bosnien eingekauft und direkt verteilt werden. Wir hoffen, dass die Unterstützung der Flutopfer weiterhin anhält und die Not, wenn auch nicht überall, in machen Gebieten gelindert werden kann.

Unser Dank gilt nicht nur allen Menschen, die bisher gespendet haben, sondern auch denen, die uns vor Ort unterstützt haben.